Willkommen

– die Sontags Apotheken

An vier Standorten stehen wir Ihnen schnell und kompetent zur Verfügung. Näheres zu unseren Filialen und unseren Leistungen finden Sie hier. Wir freuen uns auf Ihren Besuch, Barbara Sontag und das Team der Sontags Apotheken.

Unsere Filialen

Unser aktuelles Thema

Leben retten – Ersthelfer sein!

Jeder von uns kann in eine Situation geraten, in der es darum geht schnell zu reagieren und zu helfen – jemand stürzt auf dem Gehweg, ein Kind fällt ins Wasser und kann nicht schwimmen oder Sie kommen als Erstes an einen Unfallort! JEDER kann in Notfällen seinen Fähigkeiten entsprechend helfend zur Seite stehen.

Wichtig: Selbstschutz geht vor Rettungsmaßnahmen!

Lebensrettende Sofortmaßnahmen
  • Gefahrenstelle absichern
  • Lebenswichtige Funktionen des Verletzten kontrollieren
  • Notruf unter 112 absetzen, Fragen ruhig und präzise beantworten
  • Den Verletzten möglichst mit einer Rettungsdecke schützen
  • Psychische Betreuung: mit dem Verletzten reden, beruhigende Worte werden auch von bewusstlosen Personen wahrgenommen
Die Reihenfolge der Hilfeleistungen richtet sich nach der jeweils vorgefundenen Notfallsituation. Die wesentlichen Erste-Hilfe-Maßnahmen sollte jeder kennen. Wenn man lebensrettende Griffe regelmäßig selbst trainiert, gehen sie im Notfall leicht und sicher von der Hand. Wie lange ist Ihr letzter Ersthelfer-Kurs her? Bei den Rettungsdiensten kann man diesen problemlos auffrischen.
Was ist im Notfall zu tun?
Einen Bewusstlosen bringt man in die stabile Seitenlage um sicherzustellen, dass die Atemwege frei bleiben und z.B. Blut oder Erbrochenes ablaufen kann. Bei Kopfverletzungen sollte der Verletzte sitzend gelagert werden. Offene Wunden deckt man möglichst steril ab, insulinpflichtige Diabetiker, die in eine Unterzuckerung geraten sind, benötigen unbedingt Traubenzucker. Hat sich jemand vergiftet, sollte man die Reste des Giftes sicherstellen und dem Rettungsdienst übergeben. Parallel zum Notruf kann man sich hier auch zusätzlich an die Giftinformationszentrale (regional: für uns Freiburg 0761/19240) wenden.

Kennen Sie die Symptome?
  • Schlaganfall: plötzliche heftige Kopfschmerzen, Sprachstörungen, einseitige Lähmungserscheinungen, Gangunsicherheiten/Stürze, Kribbeln in Armen und/oder Beinen
  • Herzinfarkt: heftige Schmerzen, meist in der Herzgegend/Oberbauch, Engegefühl, Angstschweiß mit kalter fahler Haut! Teilweise treten auch jeweils nur einzelne Symptome auf!
In beiden Fällen besteht schnellstens Handlungsbedarf, rufen Sie sofort die 112 an!

Weitere nützliche Tipps und Informationsmaterial erhalten Sie in unseren Sontags Apotheken.

Ihre Anja König

WICHTIG
Helfen kann so einfach sein:
Rettungsgasse freihalten!